Der Ball lässt niederprasselnden Regen vergessen

10.07.2014 - Den 200 Kindern scheint die nasskalte Witterung am Axpo-Fussballcamp nicht viel anzuhaben. Angetrieben von ihren Trainern jagen sie täglich sechs Stunden dem Ball nach, lediglich unterbrochen von der Mittagsverpflegung im Zelt.

AADORF – Etwas Erbarmen mit der Kleinen scheint mitzuspielen, als morgens um halb zehn eine Mutter mit ihrem Töchterchen über den nassen Rasen schreitet, um dieses der Obhut einer einfühlsamen Fussballtrainerin zu übergeben. Ähnliche Gefühle dürften andere Erwachsene gehabt haben. „Die erste Ferienwoche scheint buchstäblich ins Wasser zu fallen. Aber was hätten die Kinder sonst unternehmen können. Weder baden, spielen im Freien, wandern oder ein Ausflug wären bei solchem Hudelwetter in Frage gekommen. So bin ich geradezu froh, dass sich mein Kind hier sportlich betätigen kann“, meinte eine zufriedene Ettenhausenerin. Im Kreise der zahlreichen 5- bis 15-Jährigen scheint der Dauerregen in der Tat eine untergeordnete Rolle zu spielen. Der Ball als Faszination und motivierende Trainingsleiter, allen voran Bernd Voss,  sorgen dafür, dass sich die Buben und Mädchen trotz der Witterungsunbill nicht unterkriegen lassen. 

So wohlgeordnet und diszipliniert es auf den verschiedenen Fussballfeldern zu und her geht, so gut organisiert ist es auch bei der Autogrammstunde mit Daniel Lopar und Stephane Besle vom FC St.Gallen. In Zweierreihen eingeordnet, warten die zahlreichen Kinder auf die begehren Autogrammkarten der beiden Fussballstars.  

Schon um halb zwei geht es draussen wieder weiter. Hinaus in den Regen, wovon sich viele Kids schon unmittelbar nach dem Essen nicht haben abhalten lassen. Die Besammlung der 200-köpfigen Schar geschieht aufs Wort, oder besser auf den ersten musikalischen Ton. Ein Phänomen. „ Vater Abraham, hat sieben Söhne…“, tönt es aus dem Lautsprecher. Körper und Geist sind mit rhythmischen Bewegungen wieder geweckt. Auf geht es zu neuen Taten: zum Dribbeln, Tore schiessen, Ball führen und natürlich zu den beliebten Mätschlis.
Auch die nächsten Tage wird sich dasselbe Bild präsentieren. Die Wetterprognose verspricht immerhin leichte Besserung.