Das Axpo Fussballcamp in Meilen war wieder ein Highlight

12.10.2015 - In der letzten Woche fand das fünfte Axpo Fussballcamp in FC Meilen statt. Das Fazit: 160 überglückliche Kids – und der tolle Event findet eine Fortsetzung.

In der ersten Woche der Herbstferien gingen nicht nur die Blicke der zahlreichen, freiwilligen Helferinnen und Helfer um die Crew des FCM-Oks mit Patrick Ferrari, Andy Huber und Ivana Polizzi gegen den Himmel. Würde Petrus, nach den zuletzt oft verregneten vier Austragungen des Events für einmal gnädig sein? Er tat es. Nur gerade mal zwei Stunden trat der Wettergott in den fünf Tagen in den Streik – ansonsten herrschten angenehme Bedingungen. Ein Umstand, der bei allen Beteiligten für Hoch-Stimmung sorgte. Auf der Allmend taten die 160 Kids, die von der Axpo-Trainerstaff um Chef und dem ehemaligen Schweizer-Goalie Stefan Huber, welche die Trainings und Turniere leiteten, mit vollem Einsatz und Enthusiasmus mit. Kaum eines der 5 bis 16-jährigen Kids ging schliesslich am Freitag nicht zufrieden mit einer Urkunde, einer Medaille oder einem Pokal mit seinen stolzen Eltern nach Hause.
Um weiter bei der meteorologischen Sprache zu bleiben: Ein Highlight war zweifellos auch der Besuch der beiden Profis des FC Zürich, Goalie Yannick Brecher und Allrounder Philipp Koch. Das Duo nahm sich die Zeit, um sich in einer langen Interviewrunde den Fragen der kommenden Jungstars zu widmen. Die Auszüge aus den so erfrischenden und auch frechen Fragen. „Weshalb hat GC soviel mehr Punkte als der FCZ in der Super League?“ Die kurze, trockene Replik des Solothurners Koch, der bisher einen Saisontreffer erzielt hat und von einem Aston Martin träumt: “ Weil die mehr Spiele gewonnen haben.“ Und: „Wie viele Freundinnen habt Ihr?“ „Seebub“ Brecher, der einst selber als Jungspund beim FC Männedorf bis in die B-Junioren den Kasten reinhielt mit einem Lächeln: „Besser nur eine, sonst wird es kompliziert..“
Sprachlos war das FCZ-Duo aber auf den verzweifelten Hilferufs von einem Knirps: „Wisst Ihr, wo mein Ball ist?“ Den gelungenen Abschluss ihrer Teilnahme erfüllten die beiden Kumpels, indem sie unzählige Autogrammwünsche erfüllten.

Meilens Ferrari, der mit seiner grossen, freiwilligen Crew den Kiosk führte und damit einen schönen, vierstelligen Betrag, in die Juniorenkasse des FCM spenden wird: „Einfach perfekt. Der grosse Aufwand hat sich gelohnt. Wir alle haben die strahlenden Gesichter der Kinder gesehen. Und darum geht es.“ Der Geschäftsleiter von Bank Linth“ der seinen Dank auch ausdrücklich an die Gemeinde Meilen für die Infrastruktur richtete: “Wir machen das noch mal!“
Und Stefan Huber bekräftigte: „Wir kommen sicher wieder.“
Die Erfolgsstory geht weiter.

ahu